Aktuelles

Ausschreibung der LMU München: Musikalische Imaginationen des Ostens und des Westens

Kategorie: Die Anderen

Ludwig-Maximilians-Universität München, 9. bis 11. November 2018

Was wir zum Osten und was zum Westen zählen, ändert sich bekanntlich mit der Position, von der aus wir es betrachten. Verabsolutiert wurden Osten und Westen erst als geopolitische Begriffe. Auf Kunst und Musik bezogen ist ihre Verwendung nicht selten vorurteilsbehaftet, verfälschend und befördert ein Denken in zweifelhaften Dichotomien. Ernst zu nehmen ist es insofern, als sich darin ein Bedürfnis des Sich-Unterscheiden-Wollens artikuliert. Wenn „der Osten“ im „Westen“ anwesend ist und umgekehrt, sei es durch die Mobilität von Personen oder von Konzepten, werden Differenzvorstellungen aufgerufen, potentiell aber auch überwunden.

Wir möchten in erster Linie Nachwuchs-WissenschaftlerInnen aus der Musikwissenschaft und verwandten Disziplinen zu Diskussion und Austausch einladen. Wir bevorzugen Beiträge, die Erkenntnisse über den Einzelfall oder die Grenzen einer bestimmten Nationalmusik hinaus ermöglichen. Diese können an folgende Fragen- und Begriffskomplexe anschließen:

  • Was erleben KünstlerInnen und Publika als Osten und Westen? Wie wird es musikalisch inszeniert? Welchen historischen Veränderungen unterliegen Zuschreibung und Wahrnehmung?
  • das Eigene, das Fremde, Inklusion, Exklusion, Chauvinismus, Exotismus, Machtstrukturen
  • „Euro-Orientalismus“ und Osteuropa als das „paradoxe Andere“, das sich der Vereinnahmung als „anders“ stetig sperrt
  • Möglichkeiten (oder Illusionen) der Synthese wie „Mitteleuropa“, „Mediterrane Musik“ etc.
  • Welche Rolle spielen Kritik und Wissenschaft bei der Festschreibung und Verbreitung von Vorstellungen? Inwieweit ist Musikwissenschaft politisch? Soll oder kann sie sich der politischen Stellungnahme entziehen?

Vorschläge für Beiträge in Deutsch oder Englisch werden bis spätestens 15. Juni 2018 erbeten an david.vondracek(at)campus.lmu.de. Ihr Abstract von 200 bis 300 Wörtern sollte Angaben zu Forschungsfrage, Methoden und vorläufigen Ergebnissen enthalten. Außerdem würden wir Sie bitten, bibliographische Informationen sowie Schlagwörter zur besseren Panel-Planung beizufügen, sowie knappe Angaben zur Person.

Die Publikation der Beiträge ist geplant.

Organisation: Dr. Stefanie Strigl und David Vondráček, M.A., LMU München, in Kooperation mit Miloš Zapletal, Ph.D., Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik, Institut für Ethnologie