Aktuelles

MitOst-Projekt "Vorwärts in die Vergangenheit" veröffentlicht Film

Kategorie: Allgemein

Die riesigen Kuppeln der Kirche, die wunderschönen Ornamente und Wandgemälde ziehen Dich an wie ein Magnet und unbewusst möchtest Du eintreten und sie erkunden. Aber doch zögerst Du, denn im Innern sind entweder ein mit Gras überwuchertes Feld oder der Spielplatz von Kumurdo. Auf der Javakhk-Hochebene, am Kreuzungspunkt von östlichem und westlichem Kulturkreis ist die Kirche St. Hambardzum nicht die einzige, der dieses Schicksal widerfuhr. Viele Denkmäler zerfallen und mit ihnen verschwindet ein Teil der Kultur…In der georgischen Republik werden aber auch neue Denkmäler errichtet.

2012 wurde der Dokumentarfilm Vorwärts in die Vergangenheit  im Rahmen des Wettbewerbs kultur-im-dialog.moe der Schering Stiftung und des MitOst e.V. gefördert.

Vorwärts in die Vergangenheit  erzählt von den Denkmälern in Javakhk. Es liegt am Rande der georgischen Republik und gilt als armenisch-georgisches Konfliktterritorium.

Es wird  versucht, möglichst unparteiisch und  treu den vorhandenen Grundsätzen zu bleiben und  im Film die sehenswerten alten Kulturdenkmäler zu zeigen. Zu jedem Denkmal gibt es ein kurzes Portrait, das sowohl informativ sein als auch Interesse wecken soll. Dabei werden auch Interviews mit den Einwohnern durchgeführt, und Fakten sowie Hypothesen über die Orte dargestellt. Der Film lenkt die Aufmerksamkeit auf architektonischе und historisch-kulturelle Werte ganz unabhängig von Fragen der nationalen Zugehörigkeit. Obwohl Javakhk im heutigen Georgien liegt, ist es aufgrund seiner Geschichte ein multikultureller Ort.

Auch die musikalische Gestaltung des Films korrespondiert mit den vorgestellten kulturellen Traditionen, so dass die Baudenkmäler in ihrer Darstellung auch mit lokalem Kolorit verbunden sind. Dadurch lässt sich die Vielfalt der Kulturen, Sitten und Bräuche auf einer weitere Ebene erahnen.

Ziel des Filmes ist, der Öffentlichkeit ein vielschichtiges Bild von Javakhk zu vermitteln und damit zum Schutz der dortigen baukulturellen Werte aufzurufen.

Hier kann man den Film sehen:
http://www.youtube.com/watch?v=Lg1fkBVepEE

http://www.youtube.com/watch?v=sl4FbdYV7zw

Kontakt:
varsenik.minasyan(at)gmail.com