Aktuelles

Dokumentarfilm „ZwischenWelten“

Kategorie: Allgemein

"ZwischenWelten" ist ein 26-minütiges Porträt über die Auslandserfahrungen eines russischen Studenten, der die Seminarleiterausbildung beim Theodor-Heuss-Kolleg macht. Die DVD kann über MitOst bestellt werden.

Über ihren Film schreibt die junge Kulturwissenschaftlerin und Dokumentarfilmerin Stefanie Trambow:

„Junge Menschen bewegen sich heute häufig zwischen den Welten. ZwischenWelten – das heißt oft im Internet, oft im Zug, im Flugzeug, unterwegs in verschiedenen Bezirken, Städten und Ländern. Das heißt sich zwischen seiner Familie, seinen Freunden, seinen Kommilitonen, Kollegen und immer neuen Leuten hin- und herzubewegen, immer auf der Suche nach der gemeinsamen Sprache und der eigenen Position. Zwischen den Welten bedeutet also meist auch Auseinandersetzung mit der eigenen Herkunft und Prägung, mit Andrem und Neuen, mit Heimat und Fremde, mit Sprache und Kommunikation, mit Politik und Privatem, mit Gesellschaft und Individuellem und nicht zuletzt und immer wieder mit der eigenen, immer widersprüchlicher und vielfältiger werdenden Identität. Dies alles soll in dieser Dokumentation thematisiert werden, die ein Jahr im Leben des russischen Studenten Maxim Stepanow zeigt. Ein Jahr, das geprägt ist von dem Auslandssemester in Deutschland und einer Ausbildung zum internationalen Seminarleiter im Theodor-Heuss-Kolleg. Ein Jahr also, in dem er sich zwischen vielen verschiedenen Welten bewegt hat.“

Die DVD enthält neben deutschen, englischen und russischen Untertiteln und einigem Zusatzmaterial auch eine Broschüre mit Fragen zu den einzelnen Filmsequenzen, die als Anregung für den pädagogischen Einsatz des Films dienen sollen.

Bestellbar gegen eine Versandkostenpauschale von 5 Euro über die Geschäftsstelle: geschaeftsstelle(at)mitost.org.

Trailer auf Youtube: http://www.youtube.com/watch?v=WewbI8Qbkg4

Der Film entstand im Rahmen eines MitOst-Mitgliederprojekts. Die Produktion der DVD wurde im Rahmen eines MitOst-Alumniprojekts und eines Kleinprojekts der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch ermöglicht.