Kulturprogramm

Hingehen, hinhören, hinsehen und mittanzen: Das diesjährige Festival-Kulturprogramm!
 

Bahnhofshappening zur Begrüßung

17.10 I 12:00 - 24:00 I Bahnhof Görlitz

Das kleine Bahnhofshappening soll Euch einfach zum 5. Internationalen MitOst-Festival in Görlitz-Zgorzelec aufs herzlichste Willkommen heißen!

Bewegte Bilder

18.10. I 20.00 I Festivalzentrale

"Mit dir wächst die Vielfalt" lautete das Motto der Aktion "Bewegte Bilder", die NGOs vor einem Jahr in zehn Städten in Deutschland, Polen, Tschechien, Belarus und der Ukraine starteten. Auf Partys, Bahnhöfen oder auf der Straße verschenkten sie 1000 Fotoalben. Diese wanderten wie eine bebilderte Flaschenpost von Hand zu Hand - über Grenzen hinweg von einer Person zur anderen, die jeweils ein Foto in das Album klebte. Insgesamt fünf Monate dauerte diese Netzwerkaktion.

Die besten Bilder möchten wir euch nun vorstellen. Doch nicht nur das. Die Vernissage der Bewegten Bilder Wanderausstellung in Görlitz eröffnen wir mit dem legendären Russophobie Partykollektiv. Bei diesem DJ-Team hat vieles einen ironischen Beigeschmack und genau damit schaffen sie es allerorts junge Menschen für ihre Partys zu begeistern. Das Russophobie Partykollektiv legt alternative Musik aus Russland und Osteuropa auf. Ihr Repertoire reicht von Balkanklängen, Klezmer, über Hiphop, Ragga und Dub bis zu experimentellen Beats. Visuell wird die Russophobie vom VJ-Team Augensultze unterstützt.

Förderer: Robert Bosch Stiftung

TransSlowanien

Die Dokumentarfilmreihe "TransSlowanien" präsentiert aktuelle Filme aus Slowenien und der Slowakei. Von Oktober bis Mitte November 2007 gehen zwölf Dokumentarfilme auf Tournee durch die kommunalen Kinos in Berlin, Hamburg, Bremen und Görlitz. Nachdem Slowenien 1991 und die Slowakei 1993 unabhängige Republiken wurden, machte eine neue Generation von FilmemacherInnen auf sich aufmerksam und verschaffte dem slowenischen und slowakischen Kino internationale Beachtung. "TransSlowanien" möchte insbesondere auf die Besonderheiten der beiden Länder vor dem Hintergrund ähnlicher Namen und staatlicher Symbole, den ähnlichen "Transitions"-Geschichten und den "slowanischen" Wurzeln aufmerksam machen. Ausgewählte Filme im Original mit engl. Untertitel im Programmkino Camillo (Handwerk 13, http://www.camillokino.de/):

Weg zum Traum

Regie: Jaro Vojtek, Slowakei (17.10. I 22:30 I 47 min)

Wie ändern sich allmählich die Sehnsüchte und Träume der Bewohner der Slowakei, eine Umfrage zum Thema Verfall von Kultur und Moral, zum Übergewicht des Konsums und der Kommerzialisierung im normalen Leben.

Hey Slowaken

Regie: Robert Kirchhoff, Slowakei (18.10. I 22:30 I 49 min)

Mit Humor zeichnet der Regisseur das Bild unterschiedlicher Menschen, die versuchen, mit der dramatischen Veränderung der gesellschaftlichen Situation in der Slowakei nach dem Jahr 1989 klar zu kommen.

66 Saison

Regie: Peter Kerekes, Slowakei (19.10. I 17:30 I 86 min)

Die Geschichte eines städtischen Schwimmbads ist Hauptakteur wichtiger Ereignisse: des ersten und zweiten Weltkriegs, des Kommunismus, der Okkupation der ČSSR durch sowjetische Panzer, der "sanften" Revolution von 1989.

Moritaten und Legenden aus Ladomirova

Regie: Peter Kerekes, Slowakei (19.10. I 22:30 I 56 min)

Der Film zeichnet die Erinnerungen der Bewohner des kleinen ruthenischen Dorfs Ladomírová auf. Sagen und Legenden verweben sich dabei mit der Realität. - Eine ethnografische Skizze eines Stück Raums an der Ostgrenze Europas mit all seinen Bizarrheiten und seinem Aberglauben.

Rudi Omota

Regie: Drazen Stader, Slowenien (20.10 I 16:00 I 60 min)

Dies ist die Geschichte von Rudi Omota, der die erste Tonkamera und den ersten Walkman Sloweniens konstruierte, der auch das erste Ton-Kino und das erste magnetoskopische Mischpult baute und sich noch als 95-jähriger für die neusten technischen Erfindungen begeistert.      

Peterka, leto odlocitve

Regie: Vlado Skafar, Slowenien (20.10 I 17:30 I 120 min)

Ein Sportlerporträt, das den beschwerlichen Weg des slowenischen Skispringers Primo Peterka von der grasbewachsenen Schanze des dörflichen Clubs bis zu den Olympischen Winterspielen von Salt Lake City nachzeichnet.

Babice Revolucije

Regie: Petra Seliskar, Slowenien / Makedonien / Cuba / Niederlande (21.10 I 16:00 I 96 min)

Mit Hilfe von Interviews mit ihrem Großvater und den Großmüttern ihres mazedonischen Freundes sowie Archivaufnahmen beschreibt Petra Seliskar die Geschichte ihrer Familie und die ideologischen Strömungen. Parallel dazu läuft die Geschichte der anderen Großmutter, die in Cuba lebt.

Gucha / Guca!  "Romeo und Julia auf dem Balkan"

Regie: Dusan Milic, Deutschland / Serbien / Bulgarien / Österreich (18.10. - 21.10.07 je 20.30 Uhr I 21.10.07 / 17.30 Uhr I 92 min)

Juliana ist die Tochter des beliebtesten Trompeters Serbiens, genannt "Satchmo". Sie verliebt sich ausgerechnet in Romeo, der die Trompete in einem konkurrierenden Roma-Orchester spielt. Der Chauvinist Satchmo tut alles, um die Beziehung zu verhindern. Nur zu einem Zugeständnis lässt er sich hinreißen: Wenn er ihn bei der Weltmeisterschaft der Blechbläser in Gucha besiegt, darf Romeo mit Juliana zusammen sein. In Gucha / Guca! richtet der Nachwuchsregisseur Dusan Milić, der zuvor als Regieassistent von Emir Kusturica sein Handwerk erlernte, nun den Blick auf das nicht minder schwierige Alltagsleben in Ex-Jugoslawien. Kein Wunder also, dass es sich Milićs Lehrmeister nicht nehmen ließ, den Film höchst selbst zu produzieren.

Ein Stück vom Prager Stummfest

19.10. I 20.30 I Festivalzentrale

Interessiert sich heutzutage noch jemand für Stummfilme? Kann ein neues Filmfestival mitten im überreichen Prager Kulturangebot überhaupt auf sich aufmerksam machen?

Stummfest.cz war ein Experiment. Noch bei den letzten Vorbereitungen vor einem Jahr, wenige Stunden vor Beginn des ersten Films, waren wir nicht sicher, ob wir dies alles nicht allein für uns tun. Am Abend waren dann aber alle Plätze besetzt, das Publikum bunt gemischt - einen schöneren Auftakt hätten wir uns für den ersten Jahrgang von stummfest.cz nicht wünschen können. Insgesamt rund 300 Stummfilmfans konnten wir an den beiden Abenden im letzten Jahr 2006 bei stummfest.cz begrüßen.

Dieses Jahr ist das stummfest.cz gewachsen! In drei Abenden haben wir Bekanntes und Vergessenes aus den frühen Tagen des tschechischen und deutschen Kinos gezeigt unter freiem Himmel und musikalisch live begleitet von tschechischen und deutschen Musikern. Zusammen mit dem Prager Sternenhimmel hat das zu der unvergleichlichen Atmosphäre von stummfest.cz beigetragen.

Das Experiment stummfest.cz ist gelungen! Wir danken allen, die die beiden Jahrgänge des Festivals ermöglicht haben - allen voran unseren finanziellen Förderern MitOst / Robert Bosch Stiftung, dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfond und Siemens. Und wir danken den Besuchern von stummfest.cz, die anstelle von Eintritt einen Betrag von mehr als 30.000,- Kc für das Kinderhilfswerk "Pomocte detem!" gespendet haben! In Görlitz werden wir euch eine kleine Live-Performance darüber, wie es in Prag läuft, bieten.

Running Dinner

Einschreibung 17.10. I ab 18:00 I Festivalzentrale

Running Dinner 18.10. I ab 17:00 I Festivalzentrale

Kochen, essen und dabei viele Leute kennen lernen! "Running Dinner" funktioniert so:

30 Kochteams zu je 3 Leuten bekochen sich gegenseitig, es gibt Vorspeise, Hauptgericht und Nachspeise. (Beispiel: 2 unbekannte Personen + Du, ihr macht die Vorspeise, und es kommen 2 Teams zu euch, insgesamt also 8 für dich unbekannte Menschen. Dann geht dein Team zur Hauptspeise, die von einem anderen Team vorbereitet wird. Dort warten ebenfalls 2 Teams auf euch, 6 unbekannte Menschen. Zuletzt geht ihr zur Nachspeise über, dort sind wiederum 2 neue Teams, 6 unbekannte Menschen. Zusammen lernst Du also 20 neue Leute kennen!

KulturKurzStrecken

19.10/10:00 / 20:00, 20.10/10:00 - 20:00 I Straßenbahnlinie 2

Junge KulturmanagerInnen präsentieren die Kunst- und Kulturszene aus Saratov (Russland), Czernowitz (Ukraine), Burgas (Bulgarien), Shkodra (Albanien) und Danzig (Polen). Am 19. und 20. Oktober wird die Straßenbahnlinie 2 zum Ort eines ungewöhnlichen, interaktiven Kulturfestivals. Fahrgäste, Besucher des MitOst-Festivals und zufällige Passanten werden zu einer virtuellen Reise zwischen Bahnhof und Demianiplatz durch fünf Städte Mittel-, Ost- und Südosteuropas eingeladen. Neben großformatigen Fotografien, Musik und anderen Performances wird ein Straßenbahnwagen mit Musik-, Video- und Hörspielinstallationen zum Ort künstlerischer Interaktion. mehr

Ein Projekt von Olga Nazarova, Genika Baycheva, Karolina Kedrzycka, Artan Begolli und Iryna Ivanina (Kulturmanager aus Mittel- und Osteuropa) in Kooperation mit KULTours e.V. und MitOst e.V.

Förderer: Jugend in Aktion, Fonds Soziokultur, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Robert Bosch Stiftung

Abschlussveranstaltung der KulturKurzStrecken

20.10/20:00 I Marienplatz

Zum Abschluss der KulturKurzStrecken zeigen zwei Tänzerinnen aus Gdansk/Danzig, Anna Steller und Magdalena Jedra, eine Tanzchoreographie zum Thema "Europa in Bewegung". Im Anschluss daran präsentiert eine russische Theatergruppe aus Nürnberg das Stück MADMAN nach Nikolaj Gogol in Form eines Absurden Theaters.

Stille Lieder. Zeitgenössische Musik aus der Ukraine

19.10. I 19:00 I Apollo

"Stille Lieder" ist ein Vokalzyklus von lyrischer Ausdruckskraft. Der ukrainische Komponist Valentin Silvestrov, dessen Arbeiten früher stärkere Züge der Neuen Musik trugen, schlägt heute leisere und harmonischere Töne an und entfernt sich in diesem Zyklus von Avantgardeelementen. Diese sind nur noch unterschwellig vorhanden und durchdringen die Musik subversiv, im Bereich des Unsichtbaren und Unhörbaren, so der Komponist in einem Interview mit KlassikAkzente.

Silvestrov vertonte sowohl Lyrik von den russischen Dichtern Puschkin, Lermentow,  Mandelstam und anderen als auch von den englischen Romantikern Shelley und Keats. Die Thematik der ausgewählten Gedichte kreist um Fragen der menschlichen Existenz wie Alter, Einsamkeit und Liebe.

"Stille Lieder" wird dargeboten von drei jungen Künstlern aus der Ukraine: Nadeshda Selesneva (Mezzosopran), Roman Moros (Bariton) und Viktor Davidenko (Klavier). Im Anschluss an das Konzert findet ein moderiertes Gespräch mit den jungen Musikern über Perspektiven der klassischen Musik in der Ukraine heute statt. http://www.stille-lieder.de

Eine Veranstaltung von Iryna Ivanina (Stipendiatin im Programm, Kulturmanager aus Mittel- und Osteuropa der Robert Bosch Stiftung)

Förderer: Robert Bosch Stiftung, Kulturamt der Stadt Freiburg, Landesbank Baden-Württemberg, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Fonds Soziokultur, West-Ost-Gesellschaft Südbaden e. V.

"Mladost 1" die Ballade vom Plattenbau" [Musikvideo // 8min]

18.10. I 19:15 I Festivalzentrale

Eine pittoreske und balkanisch beseelte Exkursion des Ensembles DIE KULTURTECHNIKER am bulgarischen Nationalfeiertag 03.03.2005 in den Stadtteil Mladost1 ("Jugend 1"), eine der suburbanen Vorstädte der 1,1 Mio. Einwohner zählenden Hauptstadt Sofia.

Mit bulgarischen und deutschen Studenten wird live im verrotteten Treppenhaus, in der Wohnung eines bulgarischen Musikers während der anrührenden Bewirtung durch seine Mutter und abschließend auf dem 70m hohen Dach eines Plattenbaus musiziert. Videoschnipsel von bulgarischen Popfolk-Beauties geraten wie Nachrichten aus einer Traumwelt in den Kurzfilm, bevor die Sofioter Wintersonne über dem Beton-Häusermeer untergeht.

Produktion: DIE KULTURTECHNIKER 2005/2006 (www.kulturtechniker.net)

Idee & Konzept: Ralf Werner

Realisation: Dirk Groenewold & Ralf Werner

Konzerte / Bands am Abend

Mittwoch, Willkommensparty

Lasst Euch einfach überraschen!

InterMagyar (Folk, H)

17.10. I 22.00 I Festivalzentrale

Von Dallas bis nach money-money-money gehen sie Canossa, üppig gekleidet verteilen sie Gulasch-Creme auf der Bühne, so dass jedes zeitliche und räumliche Dimensionskonzept seine Existenzberechtigung abwägen muss. Serviert wird Folk à la Tradition und à la Moderne. www.intermagyar.hu

The Bagles (Klezmer, Tango und Folklore, D)

18.10. I 21.30 Uhr I Festivalzentrale

Die Band beschreibt sich so: mainly influenced by Klezmer and music of the Eastern-European Gipsies. But also Son-rhythm from Cuba and Tango Argentino: www.myspace.com/diebagles

The Nihilists (Elektrorock, CZ)

19.10. I 21 Uhr I Vierradenmühle - IMOE Party

Man hört sie und: will tanzen! Dann die Phase der Überraschung, die Nihilists aus Tschechien kombinieren Elektro, Punk und Rock. Das ganze überziehen sie mit innovativen Sounds. Mit diesem Musikmix, der etwas an Depeche Mode oder Iggy Pop erinnert, gewannen sie auch den renommierten tschechischen Grammy 2005. Sie tourten durch Tschechien und ganz Europa, die Presse begleitete dabei ihren Weg mit zahlreichen Publikationen. Erst vor kurzem gaben sie ihr neues Album "Lewis Neptune" heraus. Am Freitag, 18. Oktober, kommen sie auf das MitOst-Festival nach Görlitz. Die Initiative Mittel- und Osteuropa möchte dazu alle einladen, die Lust haben gemeinsam das Festival zu feiern und zu tanzen. www.nihilists.cz

Jochen Fünf (Kroatenbossanova, D)

20.10. I 22 Uhr I Bahnhof "Gleis 1"

Jochen Fünf wird von der hiesigen Presse als "extravagante Görlitz Tanzkapelle" bezeichnet. Selbst sehen sie sich aber mehr als eine Art Vereinigung. So plädieren sie dafür, dass sich Menschen und Maschinen verschiedener Herkunft miteinander auseinander setzen und schenkten auch schon mal der Europastadt Görlitz-Zgorzelec zum 50jährigen Bestehen der Europäischen Union eine Europalinde. Musikalisch entwickelt sich Jochen Fünf im Sinne des New Dirty Realism. Sie bezeichnen ihren Stil als Kroatenbossanova. www.myspace.com/jochenfuenf

DJ´s am Abend

Mi:  DJ NN

Do: DJ Kasatschok (Balkanbeats, D)

Fr: BeatKort Fusion aka Miss Gordon & Kort van Beat (D)

Sa: Tanzmusikverantwortlicher des Abends Floh (R´n´R, D)

Sa:  DJ Al-Shaaq (diskoteka slavistika, CZ)

Sonntägliches Bahnhofshappening & Jazzfrühstück

21.10. I 9:00 - 12:00 I Bahnhof

Zum Ausklang des Festivals treffen sich alle Mitglieder und Interessierte aus Görlitz-Zgorzelec im Bahnhof zu einem großen Frühstücksbrunch mit Jazzmusik von Miha & Friends aus Tschechien.