Workshop-Doku

Motivation für MOE bei Schülern wecken -Breslau als Ziel von Klassen- und Kursfahrten

Workshop im Rahmen der Projektnetzwerkstatt auf dem MitOst-Festival 2005 in Wroclaw

Bericht (Thomas Spahn/ Daniel Eisenmenger)

Ehemalige des Programms "Völkerverständigung macht Schule" haben einen Workshop angeboten, der sich in erster Linie an (angehende) Lehramtsreferendare, Lehrer und Aktive im Jugendaustausch gerichtet hat. Zusätzlich zu den MitOst-Mitgliedern haben wir Deutsch-Lehrkräfte aus Wroclaw und Umgebung eingeladen und haben uns sehr gefreut, dass vier Lehrkräfte vom 13. und 18. Lyzeum unserer Einladung gefolgt sind. Das Ziel, Interesse für die Auseinandersetzung mit den Ländern Mittel- und (Süd)Osteuropa bei deutschen Schülerinnen und Schülern zu wecken und zu fördern, haben wir thematisch am Festivalort als Ziel von Klassen- oder Kursfahrten festgemacht. Welche Aktivitäten kann man Schülerinnen und Schülern beim Besuch der Stadt Wroclaw und der Region Niederschlesien anbieten, die sie vielleicht neugierig auf "mehr MOE" machen?

Maria Suchodolska und Daniel Wunderer haben die Gedenk- und Jugendbegegnungsstätte Krzyzowa/ Kreisau sowie deren pädagogische Angebote vorgestellt. Im Anschluss an die Arbeit im Plenum im Kulturhaus Srodmiescie haben die 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwei Aktivitäten - eine Stadtrallye und die Besichtigung einer Kirche in Wroclaw - selbst einmal praktisch durchgeführt und sich dabei überlegt, inwiefern diese geeignet erscheinen für Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Klassenfahrt nach Wroclaw bzw. im Falle der Kirche leider hätten durchführen sollen: Trotz abweichender Recherche-Ergebnisse am Vortag war die Kirche leider verschlossen...

Neben den Überlegungen und Aktivitäten bezüglich Wroclaw als Ziel von Klassen- und Kursfahrten sollte eine zweite Frage in unserem Workshop diskutiert werden: Gibt es neben traditionellen Schüleraustauschfahrten alternative Formen und Projekte für deutsch-polnische Schülerkontakte? Welche davon erscheinen in der Schulpraxis sinnvoll? An dieser Stelle ergab sich wie auch schon in der ausgedehnten Vorstellungsrunde ein reger Austausch und Austauschbedarf über Erfahrungen der Teilnehmer mit Austauschprojekten und dabei auftretenden Problemen. Die Ergebnisse einer Kartenabfrage nach Projektideen sind in einem Fotoprotokoll festgehalten. Konkrete Beispiele eines Projekts, in dem Schülerinnen und Schüler vom 13. Lyzeum in Wroclaw ihre Heimatstadt für Schüler der deutschen Partnerschule mittels Powerpoint-Präsentationen vorstellen, hat Elke Baum mitgebracht, die als Fachschaftsberaterin der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) an dieser Schule tätig ist.

Um noch ausreichend Zeit für die geplanten praktischen Aktivitäten zu haben, wurde der theoretische Teil hier beendet, so dass wir lediglich zu einer ersten Sammlung von Projektideen kamen, die nicht mehr weiter ausgestaltet werden konnten. Die Erfahrungen dieses rein schulbezogenen Workshops waren insgesamt so positiv, dass wir - genügend 'manpower' vorausgesetzt - während des MitOst-Festivals in Timisoara/Temeswar, Rumänien ein zeitlich und inhaltlich ausgeweitetes Workshop-Angebot für den Erfahrungsaustausch von Lehrkräften aus Deutschland, Rumänien und anderen Staaten Mittel- und (Süd)Osteuropas ins Auge fassen.

Stadtrallye in Wroclaw (Anita Neumann)

Die Strecken sind für deutsche Schüler konzipiert worden, vier der Strecken wurden von den Workshopteilnehmern auch getestet. Es stellte sich heraus, dass sie doch schneller fertig waren als geplant (die ersten waren nach etwa 40 Minuten wieder da, das waren allerdings auch die "Locals") und einige hatten sich anschließend gewünscht, dass die Aufgaben schwieriger hätten sein sollen. Im Großen und Ganzen hat es aber offensichtlich allen Spaß gemacht, ihr Entdeckergeist wurde geweckt und sie haben sich (zu meiner Erleichterung) nicht verlaufen.

Ein allgemeines Problemen mit Stadtrallyes dieser Art ist, dass sie eigentlich vor der "Anwendung" nochmals überprüft werden müssten, da sie die Teilnehmer auf bestimmte Strecken schicken, die nicht zwangsläufig über Jahre hinweg so aussehen wie beschrieben. Für gemischte Gruppen (also Polnisch- Deutsch) müssten sie zudem überarbeitet werden. Einfacher wäre für Schüler vielleicht auch eine offene Variante, dergestalt dass sie Arbeitsaufträge und Aufgaben erhalten, die vor Ort zu lösen sind z.B.: Findet heraus, wo man hier Lebensmittel (oder anderes) kaufen kann oder was fällt euch an den Gebäuden der Altstadt auf?

Hier lassen sich die Arbeitsblätter der Stadtrallye (5 verschiedene Routen) herunterladen (word-doc, 97 kb)!

Kreative Rezeption mit Schülerinnen und Schülern und Kirchenpädagogik (Anne Schuster)

Hier (word-doc, 38 kb) gibt es eine Einführung in das Konzept der kreativen Rezeption sowie dessen Anwendung auf die Besichtigung von Kirchen mit Schülerinnen und Schülern - die Kirche in Wroclaw war ja geschlossen...

Mein Tipp für Wroclaw

m Rahmen eines Austauschprojekts zwischen dem 13. Lyzeum Wroclaw und der Berliner Schule, an der ihre Lehrerin Elke Baum tätig gewesen war, haben Schülerinnen und Schüler der Klasse 3g Powerpoint-Präsentationen über ihren Lieblingsplatz in Wroclaw erstellt. Einige beispielhafte Schülerarbeiten (selbst startende ppt-Dateien im Browserfenster; Speichern mit Rechtsklick:)

  • Sandra Gali, 3b (960 kb)
  • Filip Marek, 3b (1,7 mb)
  • Edyta Prymus, 3b (1,6 mb)
  • Agnieszka Marek, 3a (209 kb)
  • Agnieszka Kotschy, 3b (2,8 mb)