Transitraum Deutsch

Lesung junger bosnischer Autoren beim MitOst-Festival

Bojana Radetic, Theodor-Heuss-Stipendiatin und Übersetzerin, Rijeka, Kroatien

"In Bosnien und Herzegowina ist alles zerbombt, die Leute müssen sehr aufpassen, nicht auf eine Mine zu treten und sie laufen sowieso fast nackt herum." Dieses im Westen bzw. bei den Ausländern vorherrschende Bild wollen junge bosnische Autoren mit ihrem vor zwei Jahren herausgegebenen Buch "Ein Hund läuft durch die Republik" verändern. Diese Autoren konnte ein zahlreich erschienenes Publikum während des MitOst-Festivals 2005 in Breslau im Grotowski Theater bei der Lesung "Transitraum Deutsch" erleben.

Indirekt verantwortlich für die Entstehung des vorgestellten Buches ist Julie Zeh, die deutsche Autorin, die vor einigen Jahren bei einer Lesung an der Universität Tuzla ihre Bosnien-Texte vorstellte. Im Gespräch mit dem damaligen österreicherischen Lektor am dortigen Germanistikinstitut, Oskar Ters, wurde die Idee für ein Buch über Bosnien geboren, das Studenten selbst verfassen sollten. Trotz der erstaunten Studenten ("Aber so was macht man doch in Bosnien nicht!"), wurde das Projekt an den Unis ausgeschrieben. Der Erfolg war unerwartet groß: von über 50 eingereichten Texten konnten die zwanzig besten veröffentlicht werden. Als Projektleiter wollte Oskar Ters bosnischen Studenten Gelegenheit geben, die deutsche Sprache kreativ anzuwenden und gleichzeitig junge deutschsprachige Autoren aus Bosnien zu fördern.

Für Elmedin Kukic, Germanistikstudent in Tuzla, schon an "komische" Aufsatz-Aufgaben vom Lektor gewöhnt, war es nicht schwer, eine Geschichte auf Deutsch zu schreiben. Viel schwieriger fiel ihm, die Geschichten zu übersetzen, weil die zwei Sprachen verschiedene Ausdrucksweisen haben. Obwohl er von einer professionellen Fußballkarriere geträumt hatte, entschied er sich nach Rückkehr aus Deutschland, wo er einige Jahre als Flüchtling gelebt hatte, für den nicht so "risikovollen Bereich" der Germanistik. Überwiegend schreibt er Prosa und, motiviert durch die Arbeit an diesem Projekt, möchte er sich weiter mit seinen Kurzgeschichten über Bosnien aufklären.

Sasa Stanisic, Student am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, ist im Gegensatz zu Kukic schon ein erfahrener Autor mit mehreren veröffentlichten Geschichten und mit einem Roman, an dem er gerade arbeitet. Ständiges Thema ist bei ihm die Frage der Rückkehr nach Bosnien. Das Schreiben auf Deutsch fällt ihm leicht, lediglich für die Lyrik hat er Bosnisch reserviert.

Als Oskar Ters mit seiner deutschsprachigen Theatergruppe einmal in Pécs war, ergaben sich Anregungen für ein Folgeprojekt. Und so haben sich junge bosnische Autoren zusammen mit ungarischen Studentenkollegen zu zwei Literaturwerkstätten in Pécs und in Tuzla getroffen und anhand von Fotos aus diesen Städten sich für weitere Geschichten inspirieren lassen. Während der Lesung in Breslau war deswegen auch die ungarische Autorin Aniko Hetesi zu hören.

Das Buch "Ein Hund läuft durch die Republik" wurde (vor allem im Ausland) etwa 3000 Mal verkauft. In Bosnien stößt diese Textsammlung bisher auf fast kein Interesse. Gerade deswegen sind weitere Lesungen, zum Beispiel in Osijek/Kroatien geplant.

Juli Zeh - Ein Hund läuft durch die Republik Geschichten aus Bosnien Herausgegeben von Juli Zeh, David Finck und Oskar Ters, 144 Seiten. Gebunden. ISBN 3-89561-057-7 / 16,90