Munro Leipzig – Mein Leipzig: Roma Jugendliche zeigen ihren Blick auf die Stadt

Das Projekt soll dazu dienen, Roma und Gadjos in Leipzig näher zusammen zu bringen. Gerade während der derzeitigen Debatte über Einwanderer und Asylbewerber ist es wichtig Schritte auf einender zuzugehen und eigene Perspektiven darzustellen. Auf diese Art können die Jungen Roma nicht nur ihren eigenen Blick auf ihrer Heimat Leipzig reflektieren sondern bekommen auch die Möglichkeit der Mehrheitsgesellschaft zu zeigen was ihnen besonders wichtig ist und was sie als Teil Leipzigs ausmacht.

In Leipzig lebende junge Roma (hauptsächlich Asylbewerber aus dem ehemaligen Jugoslawien) sollen ihren Blick auf die Stadt per Foto oder kurzen Video-Clip darstellen. Hierbei werden einfache Geräte verwendet. Mit Einwegkameras, ohne großen technischen Aufwand, sollen die Bilder festgehalten werden. Durch die begrenzte Anzahl an Aufnahmen (in diesem Fall 12) müssen sich die Fotografen auf das Wesentliche konzentrieren. Alternativ, können die Teilnehmer mit Handys kurz Clips von maximal drei Minuten aufnehmen, auch hierbei gilt es, sich auf das Wesentlich zu Beschränken. Ziel des Projekts ist es, den Gadjos (Nicht-Roma) den Blick der Romajugendlichen auf ihre Heimat Leipzig in Bildern und Videosequenzen zeigen zu können. Die Ergebnisse, sollen am 8. April 2014 – dem internationalen Tag der Roma – bei einer Abendveranstaltung im Leipziger Rathaus ausgestellt werden.

Munro Leipzip allows young Roma (mainly asylum seekers from the former Yugoslavia) to represent their view of the city with photos or short video clips. Therefore simple devices are to be used without large technical effort.

Projektinfo

Zeit: März – April 2014

Ort: Leipzig, Deutschland

Leitung: 
Petra Cagalj Sejdi

Team: 
Gjulner Sejdi
Harika Dauth

Kontakt: 
petra_cagalj(at)yahoo.de