Der Leipziger MitOst-Salon ist eine Initiative von MitOst-Mitgliedern, die sich im Vorfeld des 11. Internationalen MitOst-Festivals, das vom 9. bis 13. Oktober 2013 in Leipzig stattgefunden hat, zusammengefunden haben. Nach erfolgreichen lokalen Projekten im Rahmen des Festivals ist es unser Ziel auch langfristig eine aktive und wachsende MitOst-Community in Leipzig zu bilden. In Anlehnung an den Salon Alt-Moabit wollen wir auch in Leipzig ein Format beleben, dass inhaltlichen Input mit lokaler Vernetzung verbindet. In drei Salons in der ersten Jahreshälfte werden wir nicht nur drei unterschiedliche Regionen in den Fokus rücken, sondern uns auch multimedialer Formate bedienen. Dabei ist uns besonders wichtig, dass sich die Expertise und die Interessen der Leipziger MitOstler, die wir beim ersten Projektplanungstreffen im März 2014 eruiert haben, in den Salons wiederspiegelt.

 

„’EXIT POLLoska’ oder warum Budapest von Bettwanzen regiert wird“
1. Leipziger MitOst-Salon, 29. April 2014, 20 Uhr
Büro für kulturelle Übersetzungen
(musste auf Grund von krankheit verschoben werden)
Im 1. Leipziger MitOst Salon ist Sarah Günther, Mitglied des Budapester Performance-Kollektivs Pneuma Szöv und des nomadisierenden Theaterstaats Mobile Albania, bei uns zu Gast. Mit kreativen und phantasievollen Projekten auf den Straßen der ungarischen Hauptstadt kämpfen Sarah und ihre Mitstreiter schon seit langem gegen eine zunehmend restriktive und rechtsorientierte Regierung. Auch bei den Parlamentswahlen Anfang April 2014 waren sie mit zahlreichen Aktionen aktiv, wird sind gespannt mehr davon zu hören und zu sehen!
>> youtube.com/watch?v=qXnhtkLEFzw
>> pneumaszov.org

„’The Majority Starts Here’ – eine Spurensuche durch den Balkan“
2. Leipziger MitOst-Salon, 27. Mai 2014, 20 Uhr
Büro für kulturelle Übersetzungen Im Rahmen des 2. Leipziger MitOst-Salons werden wir die im Herbst 2013 erschienene Dokumentation „The Majority Starts here“ zeigen. In dem Film treten sechs junge Menschen aus den ehemaligen jugoslawischen Republiken eine Reise auf den Spuren der 90er-Jahre Kriege an. Konfrontiert mit ihren divergierenden Erfahrungen stellt das vom Balkan Investigative Reporting Network (BIRN) initiierte Projekt eine einmalige Bestandsaufnahme der heutigen Balkan-Jugend dar.
Im Anschluss an den Film wird es ein Gespräch mit Prof. Dr. Wolfgang Höpken (angefragt), Experte für die Region Südosteuropa an der Universität Leipzig geben.
>> balkaninsight.com/en/page/balkan-transitional-justice-movie-home

 

3. Leipziger MitOst-Salon, 1. Juli 2014, 20 Uhr
Forum im Westwerk
Der 3. Leipziger MitOst-Salon findet gemeinsam mit der Tippgemeinschaft des Deutschen Literaturinstituts Leipzig findet eine Lesung statt. Eingeladen sind die in Leipzig lebenden Autoren Maria Jansen, Artur Krutsch, Boris Matic und Nastasja Penzar aus ihren Texten zu lesen.
Im „Büro für kulturelle Übersetzungen“ stellt die Künstlerin Julia Smirnova zeitgleich Fotografien aus, die wie in ihrer ganzen fotografischen Arbeit, die Frage nach Ähnlichkeit und Unterschiedlichkeit der europäischen Länder und aller Orte der Welt allgemein stellt. Die Ausstellung trägt den Titel „There is no better place“ und findet im Rahmen der Leipziger Fotobiennale f/stop statt.

Projektinfo

Zeit: April – Juli 2014

Ort: Leipzig, Deutschland

Leitung: 
Elisa Satjukow

Team: 
Anke Schilling
Kristine Semenova
Olga Vostretsova

Kontakt: 
elisa.satjukow(at)posteo.de