Wohin-Nereye

Zeitzeugenwerkstatt und Theaterparcours in Fener-Balat Istanbul

Premiere am 24.Mai 2014
in Fener-Balat um 14:00 Uhr

Treffpunkt Café Hanimeli um 13.30 in Akçin Sokak Balat No: 3, Fener, İstanbul Eintritt frei | Anmeldung bis 23. Mai 2014 unter: buromilk(at)gmail.com

Wohin-Nereye? ist eine theatrale Suche nach den Auswirkungen von Verdrängung im Stadtteil Fener-Balat in Istanbul. Armenier, Griechen und Juden haben in der ersten Hälfe des 20. Jahrhunderts das Viertel am Goldenen Horn geprägt, in den 70er Jahren kamen vermehrt Einwanderer aus der Schwarzmeerregion hinzu, später haben Kurden und Roma in dem verfallenen Stadtgebiet von Fener-Balat ein Zuhause gefunden. Ein geheimnisvoller Stadtteil ist dort gewachsen, und aufgrund der häufig traumatischen Erfahrungen der Vertriebenen auch ein bitterer Stadtteil. Heute wird das kulturelle und soziale Leben durch Immobilienspekulation und Kahlschlagsanierung zunehmend zerstört. Doch noch lassen sich Spuren verschiedener Gemeinden und der transkulturellen Bewohnerschaft finden

Wir fragen: Wo liegen Zugehörigkeiten? Wie weit geht die Verdrängung? Was bleibt von den Geschichten und der Geschichte eines Stadtteils, in dem die Bewohner seit der Gründung der türkischen Republik in mehreren Wellen vertrieben wurden und wo nun Geringverdienende und Minderheiten einem rücksichtslosen Stadtumbau weichen sollen?

Die Protagonisten vom Wohin-Nereye sind Experten des Alltags: Vertriebene, die heimisch geworden sind in Fener-Balat und nun abermals gehen müssen. Basierend auf Interviews mit der Nichte des ehemaligen armenischen Apothekers aus Balat, mit einer der letzten Schülerinnen der Griechischen Mädchenschule Loakimion Fener, mit dem Inhaber des Cafés Hanimeli , dessen Eltern 1935 nach Fener gekommen sind und mit dem Leiter des jüdischen Altersheims ist ein Panoptikum persönlicher Erfahrungen und Wahrnehmungen entstanden. Wie leben, lieben und arbeiten die Protagonisten? Wo finden sie neue Behausungen? Was bewahren sie, was nehmen sie mit und was lassen sie zurück?

In einem Parcours durchlaufen die Zuschauer städtische Transiträume in Fener-Balat und begegnen den Protagonisten. Die persönlich erzählten Geschichten werden zur Quelle. Dabei bietet der selbst zurückgelegte Weg neue Erfahrungen und Blickweisen auf das vergangene und heutige Viertel Fener-Balat und seine Bewohner. Der Parcours erzählt die Geschichte eines gewaltsamen Stadtumbaus, der derzeit im Gleichklang des Baustellenlärms in mehreren Stadtteilen Istanbuls voranschreitet: Es ist dies die Geschichte einer Stadtpolitik, der zugunsten von Grundstückspekulationen im Zentrum die Unliebsamen, die Minderheiten zum Opfer fallen. Ganze Nachbarschaften verschwinden, während die räumliche Segregation in der Megalopolis am Bosporus immer weiter fortgeschrieben wird.

Kooperationspartner
Association for Contemporary Performing Arts Initiative - Istanbul Depo Kulturzentrum, Tophane- Istanbul

Wohin-Nereye ist die Gewinner des Projektwettbewerbs kultur-im-dialog.moe in 2013. Kultur-im-dialog.moe ist ein Wettbewerb, den MitOst in Kooperation mit der Schering Stiftung ausschreibt. Mit freundliche Unterstützung von MitOst e.V und Schering Stiftung

Bilder: Büro MILK

Projektinfo

Zeit: Premiere Mai 2014

Ort: Istanbul

Leitung: Cagla Ilk

Projektteam:
Paulina Papenfuß
Urszula Wozniak

Organisation: Büro Milk

Kontakt: buromilk@gmail.com