Neues Museum für Bienen in Budapest

Die Künstlergruppe finger wird 2013 ein Neues Museum für Bienen in Budapest gründen. “Für Bienen” wird dabei wörtlich genommen – sämtliche Ausstellungsräume des Museums sind für den Besuch und die Nutzung durch Bienen ausgelegt. Aber auch für Menschen ist die Beobachtung der eigenartigen Publikumsströme interessant, sodass das Museum für alle offen sein wird.

Es wird einen Überblick darüber geben, inwiefern Bienen in der Vergangenheit als Vorbild für gesellschaftsgestaltende Prozesse herangezogen wurden (Bienenstaaten als Modell für monarchistische, nationalistische, demokratische Gesellschaftsgestaltung). Diese Entwicklungen wollen wir aktualisieren, um zu sehen, welches Selbstverständnis unserer globalisierten Gesellschaft an Bienen deutlich wird. Wichtig ist die Hinwendung zu gesellschaftsgestaltenden Prozessen als ein Resonanzraum für künstlerische Produktionen. Wir wollen daran arbeiten, die Institution Museum zu einem Ort für eine aktuelle künstlerische Praxis weiterzuentwickeln.

Das Museum in Budapest wird von der Budapester gemischten Bienengruppe aufgebaut und gepflegt. Diese Gruppe ist auf Menschen fokussiert, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden (z.B. drogenabhängig, psychisch angeschlagen, seit langem arbeitslos sind), andererseits steht sie für alle offen, die die Grundzüge der Imkerei lernen möchten.

Die Imkerei in Ungarn hat eine lange Tradition. Stadtimkerei ist aber trotz der wachsenden Beliebtheit von Gemeinschaftsgärten wenig bekannt. In den letzten Jahren wurde das urban gardening oft von gesellschaftlich engagierten Initiativen unterstützt. Die Initiative, ein neues Museum (für Bienen) zu öffnen, reflektiert die Transformationsprozesse der ungarischen kulturellen Szene, für die die Machtkonzentration und die Gründung von Nationalinstitutionen eine Gefahr für die Autonomie der künstlerischen Praxis bedeutet. Unsere Arbeit kann als ein kritischer Kommentar verstanden werden, der sich auf die polemische Umwandlung des institutionellen Systems bezieht. Mit der Gründung einer gemischten Bienengruppe adressiert das Projekt die Herausforderungen der polarisierten ungarischen Gesellschaft. Es ergeben sich für die Beteiligten dank der Honigproduktion neue Perspektiven. Für die Beteiligten bietet die gemischte Bienengruppe also nicht nur ein alternatives ökonomisches Modell der Zusammenarbeit, sondern auch des Zusammenseins.

Projektinfo

Zeit: 1. Juni bis 30. September 2013

Ort: Budapest

Leitung: Katalin Erdödi

Projektteam:
Andreas Wolf
Florian Haas
Viola Kallós
Kriszta Tölgyi

Kontakt: erdodi.katalin(at)gmail.com

Partner:
künstlergruppe finger (Frankfurt am Main)
Die gemischte Bienengruppe (Budapest)

Förderer:
ifa - Institut für Auslandsbeziehungen e.V.

künstlergruppe finger