Tomsk – alltägliche Interkulturalität

Tomsk ist eine multiethnische Stadt (rund 500 00 Einwohner) in Russland. Wesentliche Teile von Tomsk liegen am rechten Ufer des Flusses Tom, 50 Kilometer vor ihrer Einmündung in den Ob, 3 500 Kilometer von Moskau entfernt. Jeder 6. Einwohner von Tomsk ist Student.

Für das Projekt „Tomsk – alltägliche Interkulturalität“ können sich junge Menschen im Alter von 14 – 30 Jahren mit ihren Fotoarbeiten zu alltäglichen interkulturellen Kommunikationssituationen in ihrer Stadt Tomsk bewerben. Die Jury wählt aus den eingesandten Arbeiten 30 aus. Diese bilden zusammen eine thematische Fotoausstellung, welche, beginnend an der Polytechnischen Universität, an verschiedenen Universitäten und Schulen der Stadt und Region gezeigt werden soll.

Die Ausstellung kann auch Gegenstand einer Unterrichtsstunde oder eines Projektes sein, da sie zur Auseinandersetzung mit alltäglichen interkulturellen Kommunikationssituationen in Tomsk einlädt und somit zur Sensibilisierung gegenüber solchen Situationen beitragen kann. Neben der gedruckten Fotoausstellung werden die Arbeiten auch auf dem Blog des Regionalzentrums für deutsche Sprache und Kultur gezeigt, um dort kommentiert und diskutiert zu werden.

Für die erste Präsentation der Ausstellung ist eine öffentliche Auftaktveranstaltung geplant. Die Ausstellung, die als Wanderausstellung konzipiert ist, wird auch auf dem MitOst-Festival zu sehen sein.

Projektinfo


Zeit:
21. -31. März 2011 (Ausstellung)

Ort: Tomsk

Projektleitung: Ekaterina Mankova

Projektteam: Robert Zeißig, Irina Khmelidze, Ekaterina Chilo

Kontakt: manchella(at)yandex.ru

Partner: Zentrum für deutsche Sprache (Partner des Goethe-Instituts)

Ausschreibung: Fotos gesucht! Einsendeschluss: 1.3.2011 / Weiter