Mit Musik gegen Passivität

Die Band "Tropfen der Hoffnung" aus Swaljawa kommt mit musizierenden Jugendlichen aus Klutschborg (Polen) zusammen und vertieft während eines fünftägigen Workshops unter Anleitung von Musiklehrern aus Kiew und Musikern aus Polen ihre Kenntnisse. Das Ergebnis ist eine CD, die in Swaljawa präsentiert wird, damit die Stadtbewohner die Existenz der Band in der Stadt wahrnehmen und die Ergebnisse der Arbeit der Jugendlichen kennenlernen.

In Swaljawa, einer Kleinstadt in der Westukraine, mangelt es an kulturellen Angeboten für Jugendliche. Dadurch bleiben sie oft passiv und verschlossen. Eine Gruppe von Jugendlichen hat sich vorgenommen, dagegen anzugehen und bildete unter dem Dach der katholischen Kirchengemeinde die Band "Tropfen der Hoffnung".

Durch das gemeinsame Musizieren und den Austausch mit polnischen Jugendlichen soll die Band zur weiteren Entwicklung angeregt werden. Der Musikworkshop in Winnicja gibt den Mitgliedern der Band die Möglichkeit, sich das Spiel professioneller Musiker anzuhören und etwas Neues beibringen zu lassen.

Während des Konzerts in Swaljawa im Rahmen des Kindertages sollen Ergebnisse des Workshops in Form einer erarbeiteten CD präsentiert und das Engagement der Jugendlichen zum Ausdruck gebracht werden. Auf diese Art und Weise trägt die Gruppe dazu bei, Stereotype über die Passivität der Jugend in der Provinz bei den Bürgern der Stadt abzubauen. Ferner sollen im Rahmen des Projekts auch weitere Jugendliche zum Engagement motiviert und neue junge Musiker gewonnen werden.

Zurück zur Übersicht

 

Projektinfo

Ort: Swaljawa, Ukraine

Zeit: Januar bis April 2009

Projektleiterin: Edita Ullmann

Projektteam: Alina Bunda

Kontakt:
uedita(at)rambler.ru

Projektdokumentation