Ein interkultureller Garten zum Mitwachsen und Mitbauen

In dem kleinen rumänischen Dorf Apold in der Nähe von Sighişoara (Schässburg) in Siebenbürgen soll ein Teil des alten Pfarrhausgartens naturarchitektonisch und künstlerisch bearbeitet werden: Geplant ist, dem alten Garten eine neue Grundstruktur zu geben und dabei lebende Materialien wie etwa Weiden zu verwenden. In Ecken und Nischen sollen Wasserspiele und Solarduschen eingebaut werden, die einerseits dem Erlebniswert, andererseits aber auch dem natürlichen Lebensraum der Weiden und dem erhöhten Wasserbedarf gerecht werden. Dieser Wasser-Weidengarten ist jedoch nicht nur als gartenkünstlerisches Objekt interessant, sondern hat auch einen ganz praktischen Nutzen: Er soll fortan den Besuchern des Gästehauses als Sommer-Duschgarten dienen.

Im Mittelpunkt des Workshops steht das gemeinsame Bauen und Gartenkünstlern, wobei bereits das Aufeinandertreffen von unterschiedlichen Mentalitäten und Kulturgruppen während des Workshops jedem einzelnen Teilnehmer neue Impulse gibt. Schon nach sieben Tagen ist das Gesamtkunstwerk gemeinschaftlichen Arbeitens zu bestaunen. Auf kreative Weise veranschaulicht das Ergebnis, wie sensibel und kostbar das Element Wasser ist und welche Alternativmodelle es gibt, dieses Element sparsam aber dennoch effizient zu verwenden, ohne es nachhaltig zu verunreinigen.

Zurück zur Überssichtsseite

Projektinfo

Ort: Apold

Zeit: 02. bis 09. August 2009

Projektleiterin: Marlen Hößelbarth

Projektteam: Leonie Rhode

Kontakt: marlen.hoesselbarth(at)gmail.com

Webseite: tr-a-pold.net

Ausschreibung: Projektteilnehmer gesucht! Mehr

Einladungspostkarte


Projektdokumentation