Alumnivertreter/in

Wer du bist

Du bist ehemaliger Stipendiat eines bei MitOst vertretenen Stiftungsprogramms, möchtest den Bezug zum Programm halten und interessierst dich auch für seine weitere Entwicklung. Und du hast Lust, das Netzwerk aus neuen Kollegen und Freunden zu pflegen und es in mit denen der früheren Jahrgänge zu verbinden. Du möchtest diese Vernetzung aber auch weiterentwickeln und ausbauen und vielleicht Alumnitreffen organisieren beziehungsweise andere dazu anstiften, welche zu organisieren. Und schließlich solltest du Lust auf Vereinsarbeit haben, also auf den Austausch mit anderen Alumnivertretern, die Zusammenarbeit mit dem Vorstand, an den Inhalten des Vereins mitwirken usw.

Was zu tun ist

  • Als Alumnivertreter bist du die Schnittstelle zwischen den ehemaligen Stipendiaten deines Programms und MitOst, das heißt du bist Ansprechpartner für beide Seiten, wenn es zum Beispiel um die Organisation eines Alumni- oder vereinsweiten Treffens (wie z.B. das Festival) geht. Du förderst die Vernetzung und den Austausch innerhalb deiner Alumnigruppe und informierst die aktuellen Stipendiaten über die Möglichkeiten, die ihnen nach ihrer Programmzeit in Ihrer Alumnigruppe offen stehen. Manchmal ist es nötig, Wünsche oder Bedürfnisse der Alumnigruppe gegenüber dem Verein zu formulieren, zum Beispiel wenn es um die Programmgestaltung von Veranstaltungen geht. Hier ist deine Aufgabe, diese Interessen zu formulieren und zu vertreten.
  • Du überlegst dir ein Konzept für die nächsten zwölf Monate, was du in dieser Zeit gern als Alumnivertreter machen/schaffen/verändern/weiterentwickeln würdest. Als Starthilfe bekommst du von deinen Vorgängern viele Informationen, was in letzter Zeit passiert ist, wo es Probleme gab und eventuell noch gibt, was sie angestoßen haben oder empfehlen würden und was fortzusetzen ist.
  • Du hast ein Budget zur Verfügung, das du und alle anderen Ehemaligen für Alumniaktivitäten (Vernetzung, Austausch,...) nutzen können. Du koordinierst die Anträge aus deiner Alumnigruppe, motivierst aber auch, sich zu engagieren und das Geld sinnvoll zu nutzen.
  • Alumnivertreter wird man durch eine Wahl in der Alumnigruppe, normalerweise für ein Jahr. Viele Alumnigruppen tun dies auf dem jährlichen MitOst-Festival, einige Gruppen haben aber auch andere Wahltermine und -orte. Nach dem Jahr kannst du für ein zweites (oder drittes) Jahr kandidieren.

Wie viel Zeit du mitbringen solltest

  • Die Zeit, die man für diese Aufgabe braucht, verteilt sich sehr unregelmäßig. Es gibt ruhige Phasen, aber auch Phasen, in denen die Aufgabe mehr Zeit erfordert. Auch kann sich das von Alumnigruppe zu Alumnigruppe stark unterscheiden. Im Schnitt sollte man vielleicht 2–4 Stunden pro Woche für das Amt aufbringen können.
  • Je nach Programm kann es für dich mehrere Termine pro Jahr geben, zu denen du anreisen solltest. So treffen sich alle Alumnivertreter mit Mitgliedern des Vorstandes und der Geschäftsstelle jeweils zu Anfang des Jahres in Berlin, um sich über die Alumniarbeit in den Gruppen auszutauschen und über die nähere und weitere Zukunft der Alumniarbeit bei MitOst zu diskutieren. Bei manchen Programmen ist es sinnvoll, zu Zwischen- oder Bilanztreffen der Stipendiaten zu fahren, um sie über die Alumniarbeit zu informieren.
  • Der anfängliche Einarbeitungsaufwand ist schon relativ groß, daher lohnt es sich auch, sich von Anfang an auf ein zweites Jahr als Alumnivertreter einzustellen und eine Wiederwahl anzustreben. Im zweiten Jahr kann man dann gleich von Anfang an loslegen, weil man dann schon weiß, wie der Alumnivertretungshase läuft.

Was dich auszeichnet

  • Du solltest gern E-Mails schreiben, denn die meiste Kommunikation (mit Alumnivertreter-Kollegen, dem Vorstand, den Alumni) läuft über diesen Kanal. Einige Erfahrungen in der Projektorganisation und -durchführung schaden nicht, und schließlich sollte man auf jeden Fall offen sein für die verschiedenen Wünsche, Meinungen und Ideen, die es in einer bunten Alumnigruppe nun einmal gibt.

Was MitOst dir bietet

  • Du findest bei MitOst ein großes Netzwerk verschiedenster Menschen, die alle Europa und seine Nachbarregionen in irgendeiner Weise als verbindendes Element vereint. Dieses Netzwerk kannst du für die Aufgabe als Alumnivertreter nutzen. Als häufigste Ansprechpartner hast du den Vorstand und die Geschäftstelle von MitOst, die dir mit Rat und Tat zur Seite stehen und auch mal mit Fragen und Bitten auf dich zu kommen. Auch ehemalige Alumnivertreter helfen dir gern, wenn du Fragen hast.

Was du davon hast

  • Du hast eine Aufgabe, für die du zwar kein Geld, aber jede Menge Ruhm und Ehre bekommst. Dafür macht sie auch viel mehr Spaß, denn man weiß dein Engagement zu schätzen und viele unterstüzten dich gern.
  • Neben Spaß und Ehre hast du anschließend aber auch jede Menge Erfahrungen und Kontakte, die man durchaus auch für sein berufliches Leben nutzen kann.
  • So bekommst du Einblick in das Leben eines nicht ganz kleinen Vereins, dessen Strukturen, Prozesse, Probleme, Geschicke und Entwicklungen. Du lernst viele Leute im großen Netzwerk kennen und baust so auch dein eigenes, persönliches Kontaktnetz aus.
  • Du sammelst Erfahrungen in der Vernetzungs- und Kommunikationsarbeit in Gruppen, in der Interessenvertretung, in der Vereinsarbeit, in der Konzept(weiter)entwicklung, in der Veranstaltungsorganisation... je nachdem, was du während deiner Amtszeit so machst

Wie es weiter gehen könnte

  • Die Aufgaben der Alumnivertreter sind offen für Veränderungen und Innovationen. Jedes Jahr gibt es andere Schwerpunkte, die von der Entwicklung des Vereins, von deiner Alumnigruppe aber auch von deinen eigenen Ideen abhängen.

Kontakt

Nähere Infos erhältst du von den amtierenden Alumnivertreter/innen.