Actors of Urban Change

Nachhaltige Stadtentwicklung durch Kultur und transsektorale Zusammenarbeit in Europa

Ein Programm der Robert Bosch Stiftung in Kooperation mit MitOst e.V.

Das Programm Actors of Urban Change fördert eine nachhaltige und partizipative Stadtentwicklung durch Kultur. Es ermöglicht Akteuren aus Kultur, Verwaltung und Wirtschaft ihre Kompetenzen für transsektorale Zusammenarbeit zu stärken. Durch lokale Projekte, prozessorientierte Beratung und europaweiten Austausch setzen die Programmteilnehmer ihre Fähigkeiten praktisch um.

Die Pilotphase des Programms fand von Herbst 2013 bis Sommer 2015 statt. Die zweite Runde begann im Dezember 2015 und läuft bis Mai 2017.

Die Veröffentlichung der Ausschreibung für die nächste Programmrunde (2017-2019) ist vorgesehen für Juni 2017 und wird sowohl hier als auch auf unserer Facebook-Seite angekündigt.

Programmangebote und Aktivitäten

Jeweils ein Akteur aus der Kulturszene/Zivilgesellschaft, der Verwaltung und der Wirtschaft bilden ein transsektorales Team, das ein innovatives lokales Projekt durchführt. Über einen Zeitraum von 18 Monaten erhalten zehn solcher Teams aus unterschiedlichen europäischen Städten Unterstützung zur Umsetzung ihrer gemeinsamen Projekte vor Ort sowie berufliche Qualifizierung und Vernetzung.

Die Unterstützung der lokalen Laboratorien umfasst Projektförderung von bis zu 5.000 € sowie maßgeschneiderte Betreuung durch lokale oder internationale Experten dank prozessbezogener Beratungsförderung von bis zu 5.000 €.
Die Qualifizierung der Teilnehmer wird gefördert durch fünf internationale „Academy Meetings“ in unterschiedlichen europäischen Städten, deren Programm Vorträge, moderierte Workshops, Peer-Learning und Exkursionen beinhaltet. Darüber hinaus bieten Hospitationen (bis zu 10 Tage) in den Städten anderer Programmteilnehmer Gelegenheit Erfahrungen auszutauschen, voneinander zu lernen und den eigenen lokalen Horizont auf die internationale Ebene zu erweitern. Zusätzlich profitieren die Teilnehmer davon, Teil eines europäischen Netzwerkes zu werden: Persönlicher Austausch während der internationalen Academy Meetings und der Hospitationen wird ergänzt durch virtuellen Austausch über eine Online-Plattform und Community.

Mögliche Themenfelder

Aus der Perspektive des Programms ist städtischer Wandel nicht auf formale Prozesse der Stadtplanung und -entwicklung fokussiert, sondern vielmehr auf die Stärkung des Engagements lokaler Gemeinschaften für die Stadtentwicklung. In diesem Kontext zählen zu den möglichen Themen u.a. Bürgerbeteiligung, bezahlbarer Wohnraum/Gentrifizierung, Inklusion/Integration, kulturelle Vielfalt, Zugang zu (ehemals) öffentlichen Ressourcen und Räumen, nachhaltige Mobilität und Transport, Gesundheit und körperliche Aktivität, grüne Städte/Klimawandel.

Kultur und städtischer Wandel

Gesellschaftliche Entwicklungen verdichten sich im urbanen Kontext, hier erscheinen die damit verbundenen Chancen und Risiken auf besonders eindrückliche Weise. Aus der Perspektive des Bürgers weichen die Sektorengrenzen zunehmend auf und dies ermöglicht gleichzeitig transsektorale Zusammenarbeit in der Entwicklung der Stadt. Wie verstehen Kultur als eine grundlegende Dimension nachhaltiger Entwicklung. Kulturelle Aktivitäten können Sinn und Identität stiften, Partizipation und soziale Inklusion fördern und einen wichtigen Beitrag zur positiven Entwicklung von Städten im Sinne des Gemeinwohls leisten

Bewerbung

Aktuell läuft die zweite Programmrunde und eine neue Ausschreibung ist vorgesehen für Sommer 2017. Wenn Sie uns eine kurze E-mail schreiben, informieren wir Sie gern über die Veröffentlichung.

Events und Publikationen

Zu Beginn 2017 fanden im Rahmen des Programms zwei Urban Change Talks statt.

  • Die Veranstaltung "Bologna: A Laboratory for Urban Commons" am 27. Januar im Tazcafé Berlin wurde gemeinsam mit der Urban Research Group “Urban Commons” des Georg Simmel Center for Metropolitan Studies (Humboldt Universität Berlin) organisiert. Eine Zusammenfassung des Abends ist auf dem MitOst-Blog Beyond the News nachzulesen.

  • Am 17. Februar fand der Urban Change Talk zu Do-It-Yourself/Do-It-Together-Ansätzen der Stadtgestaltung in der Architektenkammer in Porto statt. Paula Marques (Stellvertretende Bürgermeisterin in Lissabon), João Pedro Rosa (VivaCidade), Anke Strauß (Organisationsforscherin) und Samuel Kalika (Critical Concrete) tauschten ihre Ansichten darüber aus, wie die Wirkungen von top-down und bottom-up Initiativen so ausbalanciert werden können, dass eine nachhaltige Praxis gemeinsamen Handelns in der Stadt entsteht.

Bislang hat Actors of Urban Change drei Zeitungen, unter anderem zu "DIY/DIT Urbanism", veröffentlicht. Sie stehen im Bereich MitOst-Editionen zum Download bereit. Dort sind auch die Programmdokumentationen 2013-15 und 2015-17 mit einer Übersicht über die Projekte der cross-sektoralen Teams zu finden.

CALL FOR APPLICATIONS
Deadline 22.09.2017

Ausschreibung

Online-Bewerbungsformular

FAQs

Kontakt:

Dr. Sebastian Schlüter
Programmleiter
schlueter(at)mitost.org

Elisabeth Kremer
Programmmitarbeiterin
kremer(at)mitost.org

+49 (0) 30/31 51 74 73

Informationen:

Programm-Flyer: PDF

Programm-Dokumentationen:
2015-17: PDF | online
2013-15: PDF

Eindrücke von einem Academy-Meeting 2014: Video

Actors of Urban Change auf Facebook

Information über die
Robert Bosch Stiftung
www.bosch-stiftung.de

Partner