Alumnitreffen in Minsk, 28.4.-1.5.2011

Belarus ist ein Land, das ziemlich oft in den Nachrichten ist, gleichwohl ein Land, das eher am Rande von Europa steht. Die Robert Bosch Stiftung engagiert sich dort und es ist ein Nachbarland unserer polnischen und russischen Tutoren. Es ist ein Land, das eine andere Entwicklung hatte als die neuen EU-Länder, aber sehr eng verbunden ist mit der europäischen Geschichte. Das alles macht uns sehr neugierig auf die politische, aber auch gesellschaftliche Situation dort.

Die Teilnehmer werden somit ein Stückchen belarussischer, polnischer und deutscher Geschichte kennenlernen und die Möglichkeit haben, nicht nur ihr Wissen zu erweitern, sondern sich auch darüber auszutauschen.

Neben einer Stadtführung steht unter anderem der Besuch des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerkes Johannes Rau auf dem Programm. Außerdem werden wir das Institut für Deutschlandstudien besuchen und haben bereits Kontakt mit der Minsker Bosch-Lektorin geknüpft, die uns bei der Organisation des Treffens und der Gestaltung des Programms unterstützen wird. 

Das Alumnitreffen stellt eine Fortsetzung der in 2005 in Krakau begonnenen und 2007 in Ceske Budejovice, 2008 in Gdansk, 2009 in Kaliningrad, 2010 in Mikulov fortgesetzten Reihe von Ehemaligen-Begegnungen. Die jährlichen Treffen der ehemaligen tschechischen, polnischen, russischen  und französischen Tutoren und SSI-Teilnehmer bieten die Gelegenheit zur gegenseitigen Kontaktaufnahme und -pflege, zum Erfahrungsaustausch, zur Vertiefung des Wissens über andere MOE-Länder und Deutschland sowie zu einer Fortbildung. Da zahlreiche Ehemalige in international tätigen Institutionen und Organisationen arbeiten, kommt es dadurch zu einer wichtigen Netzwerkbildung nicht nur zwischen Privatpersonen, sondern auch zwischen Institutionen in ganz Europa.

 

Projektinfo


Ort: Minsk

Zeit: 28. April - 1. Mai 2011

Projektleitung: Pavel Šlechta

Projektteam: Ekaterina Lapshinova-Koltunski, Zdeněk Pecka

Kontakt: pslechta(at)seznam.cz