Alumnitreffen des Europainstituts Klaus Mehnert (EIKM)

Kaliningrader Gebiet, Russland (8.–11. April 2010)

Mitte April haben sich erstmals ehemalige Studierende des EIKM in Kaliningrad zusammen gefunden, um sich darüber auszutauschen, was aus ihnen inzwischen geworden ist, wie nützlich für sie das Studium am Institut war, aber eben auch wie sie die Alumniarbeit voran treiben können.

Spannende Diskussionen und Workshops im Wechsel mit einem Ausflug auf die Kurische Nehrung und einem Banja-Besuch haben nicht nur gute Erinnerungen an eine schöne gemeinsame Zeit erweckt, sondern auch nützliche Anstöße für die Entwicklung der Alumniaktivitäten gegeben.

Gleichzeitig diente das Treffen der Einbindung der EIKM-Alumniarbeit in den Verein MitOst.

Projektbericht

Das stille Leben des kleinen provinziellen Städtchens Zelenogradsk am Rande der (russischen) Welt wurde in der zweiten Aprilwoche aus seiner gewöhnlichen Ordnung gebracht. Vom Bahnhof und vom Flughafen, mit Auto und Bus kamen in die Stadt kleine Touristengruppen ebenso wie Einzelreisende bei der Suche nach dem Hotel, dessen Namen „Solotye Peski“ (Goldener Sand) sogar ortsansässige Taxifahrer in Verlegenheit brachte. Erst die umgangssprachliche Ortsbezeichnung „SKOVORODKA“ (aus dem Russischen so viel wie „Bratpfanne“) hat unseren Alumni – das waren sie natürlich! - geholfen, das kleine gemütliche Hotel – einstmals ein deutsches Herrenhaus, vor kurzem saniert und in ein Hotel umgewandelt – rechtzeitig zu finden, um an der feierlichen Eröffnung des ersten offiziellen EIKM Alumnitreffens teilzunehmen.

Nach den ersten Freudenrufen, ausgelöst durch das Wiedersehen mit alten Kommilitonen und das Kennenlernen von Alumni anderer Jahrgänge, und nach den Grußworten seitens der Vertreter von EIKM und MitOst fädelten sich vielfältige Gespräche ein, die sich dann nach einiger Zeit an den Tisch verlagerten und sich so entflammten, dass man nicht bemerkt hat, wie Mitternacht in Kaliningrad, dann in Berlin und zu guter letzt in London vorbei war.
Es war auch viel zu besprechen: von damaligen Wohnräumen hinter der eisernen Tür und bösen Nachtwächtern, über Verbot von Alkohol UND Bier, bis hin zu Tipps für Praktika und Urlaubsreisen, Arbeitsbedingungen und Plänen für die Zukunft.

Am nächsten Tag packte man sich in den Bus und fuhr nach Kaliningrad, wo im Deutsch-Russischen Haus das eigentliche Seminar stattfinden sollte. Nach einer halben Stunde Fahrt auf einer neuen, vor kurzem gebauten Autobahn fanden wir uns in einer ganz anderen Stadt und in einer anderen Welt wieder. Hier begann die Arbeit. Aber wem von den EIKMlern kann die Arbeit bange machen?! Freilich ging nicht alles wie am Schnürchen. Manchmal war es nicht einfach, gegensätzliche Einstellungen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Aber es fehlte nicht an Eifer und am Ende des Tages wurden Ziele der Alumniarbeit formuliert, konkrete Ideen zur Umsetzung ausgearbeitet sowie die Alumnivertretung für das nächste Jahr gewählt. Zur Krönung des Tages wurde ein gemeinsamer Grillabend organisiert – von den Alumni und für die Alumni. Von Anfang und bis Ende wurde alles gemeinsam gemacht – Einkaufen, Feuermachen, Grillen, Tischdecken - natürlich nicht ohne eine gewisse Arbeitsteilung.

Der nächste Tag war einer Exkursion auf die Kurische Nehrung gewidmet. Eine lange Straße, die sich in der Mitte der schmalen Halbinsel hinzieht, hat uns zu unserem ersten Reiseziel gebracht – der Vogelwarte, die vor dem 1. Weltkrieg von den Deutschen zur Beobachtung der Flugrouten der Vögel angelegt worden war und die heute noch in Betrieb ist.

Nach kurzem Zwischenhalt im Dorf Rybachij (ehemals Rossitten) ging die Reise weiter zur Düne Epha. Auf dem bestehenden Holzweg, der die sehr zerbrechliche Landschaft vor den Touristenscharen schützt, gelangte man zu einem Aussichtsturm, von wo aus sich ein wunderschöner Blick auf das weite Haff öffnete. Dann eilte man auf die andere Seite, zur Ostsee, atmete frische würzige Meeresluft und kehrte dann den schon bekannten Weg ins Hotel zurück. Denn kurz danach machte man es sich schon in der Banja gemütlich und evaluierte die Ergebnisse des ersten offiziellen EIKM Alumni-Treffens, das die Absolventen aller bisherigen Studiengänge aus fünf verschieden Ländern ein, zwei oder drei Jahre nach deren Studienabschluss zusammengeführt hat.

So war es.

Info

Projektleitung: Yelena Kuleshova

Projektteam: Silke Adamitza, Elena Tetushkina, Christian Welscher