Alumni im Portrait

Eszter Tóth, Budapest

Kulturmanager aus Mittel- und Osteuropa (2009/2010) 

Was hat die Programmteilnahme für dich bedeutet? Das Jahr in Deutschland war für mich ein Grenzüberschritt ebenso in physischer, geographischer wie auch in geistiger Hinsicht. Viele neue Impulse, Ideen und Menschen mit ähnlichem Interesse und Berufung sind mir begegnet. Diese neuen Erfahrungen haben mir neue Wege geöffnet und geholfen, die Kunst und Kultur meines Heimatlandes einem breiteren, internationalen Publikum näherzubringen aber sie haben auch dazu beigetragen mich selbst besser kennenzulernen, meine Kompetenzen zu erweitern und einen Zukunftsweg zu entwickeln.  

Was ist dir noch besonders im Gedächtnis, wenn du an deine Stipendienzeit denkst? Wein & Skype. Mit tollen Leuten virtuell durchgearbeitete Nächte, Wochen, Monate.

Was wünschst du dir von deinem Alumniverein? Begegnungsmöglichkeiten, gemeinsame Aktivitäten, Kleingruppen mit gemeinsamen Interessen, Unterstützung von selbst organisierten Treffen, Veranstaltungen, Projekte.

Ausbildung

Studium der Kunstgeschichte und Spanischer Philologie und Lehramt in Budapest, Barcelona und Freiburg

2006-2009: Museumspädagogik am Museum für Bildende Künste in Budapest

Mitbegründerin des Vereins kultúrAktív