Alumni im Portrait

Ekaterina Lapshinova-Koltunski (aus Russland), Freiburg

Theodor-Heuss-Kolleg (Tutorenprogramm 2001/2003)

Derzeitige Tätigkeit & aktuelle Projekte: wissenschaftliche Arbeit (wissenschaftliche Projekte); Lehre in DaF und Alumniprojekte im Rahmen von MitOst.

Was hat die Programmteilnahme für dich bedeutet? Erweiterung meiner interkulturellen Kompetenz; die Möglichkeit, neue Menschen kennen zu lernen; Erfahrung in Team- und Projektmanagement, Unterrichtserfahrung.

Was ist dir noch besonders im Gedächtnis, wenn du an deine Stipendienzeit denkst? Viele Momente, die ich mit meinen „Programmfreunden“ erlebt habe. Im Laufe des Bilanztreffens im Theodor-Heuss-Kolleg (Sommer 2002) gab es ein wunderschönes Wochenende in Flecken Zechlin, woran ich mich immer noch sehr gut erinnern kann. Wir haben uns von unseren Präsentationen erholt, indem wir verschiedene sportliche Aktivitäten unternommen haben. Dabei gab es einen kleinen Unfall auf dem See. Wir waren zu viert im Boot und hatten sehr viel Spaß. Aber irgendwie war das Boot plötzlich voller Wasser – und mitten auf dem See. Ich und noch ein THKler mussten vorsichtig aus dem Boot runter springen und es zum Ufer schieben. Außerdem: Das Studentenleben in Deutschland kennenlernen – es war sehr interessant und spannend, das selbst zu erleben. Außerdem war das Stipendium im Rahmen von Tutorenprogramm mein erster Schritt zum selbstständigen Leben, da ich in Russland bei meinen Eltern wohnte.

Was wünschst du dir von deinem Alumniverein? Mehr Möglichkeiten, sich zu vernetzen, eventuell noch mehr regionale Gruppen; mehr attraktive Angebote für „ältere“ Alumni und mehr Engagement von meinen Mit-Alumni (Als ehemalige Alumnivertreterin kenne ich das Problem, das die meisten Ehemaligen sehr passiv sind und erwarten, das jemand für sie etwas organisiert)!

 

Ausbildung

2002: Diplom Lingiustin/Übersetzerin
an der Universität Wolgograd

Weiterbildung Computerlinguistik, Promotion in diesem Gebiet